1. November 2019 - Beiträge - Lockbiene - Rückblick - Autor

Besuch im Brezelmuseum

20190414_155628

Am 29. Oktober 2019 besuchten wir das Brezelmuseum in Erdmannhausen. Frau Hart, die Museumsleiterin, begrüßte 25 Teilnehmer/innen. Zunächst zeigte sie Gegenstände aus vergangenen Zeiten und erklärte deren Bedeutung. Die Brezel ist das Zunftzeichen der Bäcker. Und die hatten es mitunter schwer. Durfte die Brezel und auch anderes Gebäck eine gewisse Norm nicht unter- oder überschreiten. Es folgten dann drastische Strafen.

Weiter ging es in eine Backstube, in der noch alles von Hand gemacht wurde. Einzelne versuchten sich im Brezelschlingen!

Anschließend erfuhren wir von der Geschichte der Firma Huober Brezel. Gegründet wurde sie von Emil Huober. 1939 hatte er zwar schon das Rezept entwickelt, konnte aber erst 1950 mit der Produktion beginnen. Verkauft wurde ausschließlich an die Gastronomie. In der 60er Jahren änderte sich das dann.

Schließlich erzählte sie uns, wie die Brezel „erfunden“ wurde und wie sie zur Laugenbrezel wurde. Da gibt es viele Geschichten und Legenden.  Heute sind wird froh, dass es so ein gutes Gebäck gibt!

Und es gibt regionale Unterschiede bei der Form einer Brezel.

Zum Schluss durften wir noch sehen, was die Kunst mit Brezeln verwirklicht.