14. Juli 2019 - Beiträge - Lockbiene - Rückblick - Autor

Erste-Hilfe-Auffrischung am 18. Mai 2019

Rot-Kreuz2

Glücklicherweise bleiben die allermeisten unserer Unternehmungen von Unfällen oder medizinischen Notfällen verschont. Ab und an passiert aber doch etwas.

Deshalb stellten sich acht Teilnehmer am Samstag, den 18. Mai 2019, den Herausforderungen, das etwas verblasste Wissen um Sofortmaßnahmen am Unfallort, wieder aufzufrischen. Unter der Leitung von Markus Häbich und Lilian lernten wir was zu tun ist, wenn Personen sich durch Verletzungen o.ä. in Gefahr bringen, so zum Beispiel die „Stabile Seitenlage“, die Helmabnahme bei einem Motorradunfall, die erste Wundversorgung, das Anlegen eines Druckverbands, die korrekte Herzdruckmassage, den für uns bis dato unbekannten AED (Automatisierter externer Defibrillator) und seine Standorte in Sulzbach. Das Erkennen und einleitende Maßnahmen bei einem Schlaganfall, eines Herzinfarkts aber auch einer Gehirnerschütterung. Wichtige Tipps bekamen wir bei Anzeichen eines Hitzschlags oder Unterkühlung ebenso bei Verbrennungen, Insektenstichen und Zeckenbissen. Trotz des ernsten Hintergrunds machte es Spass, lebensrettende Maßnahmen zu üben und sich auf den Notfall vorzubereiten.

Während des gesamten Kurses wurden wir immer wieder über den Umgang mit dem Notruf (112) hingewiesen. Bis auf wenige Ausnahmen gilt europaweit die Notrufnummer, auch für medizinische Notrufe. Es ist weder im Mobilnetz noch im Festnetz eine Vorwahl erforderlich.

Alle Teilnehmer waren begeistert und fühlten sich deutlich besser, bei den in Vergessenheit geratenen Maßnahmen, vorbereitet. Insgeheim hofft jedoch jeder, die aufgefrischten Kenntnisse nicht anwenden zu müssen.

Wir möchten uns bei Markus Häbich und Lilian recht herzlich für die kompetente und zwanglose Gestaltung des Kurses bedanken. Wir bedanken uns außerdem herzlich für die Versorgung mit Kaffee, Brezeln und Wurstsalat.